Legasthenie- und Dyskalkulie

Anzeichen für eine Lese-, Rechtschreib- oder Rechenschwäche

Viele Kinder, die lesen, schreiben und rechnen lernen, machen am Beginn Fehler. Mit der Zeit werden die meisten sicherer und die Fehleranzahl nimmt ab. Bei Kindern mit Legasthenie bzw. Dyskalkulie bleibt die Unsicherheit über einen längeren Zeitraum bestehen und ist zusätzlich mit einer höheren Fehleranzahl verbunden. 

Die Ursachen dafür können sehr unterschiedlich sein. Oft hängen sie mit der visuellen, auditiven, Körper- und Raumwahrnehmung des Kindes zusammen. Die Aufmerksamkeit für diese Sinne bedarf hierbei so viel Energie, dass weniger Konzentration auf den eigentlichen Lerninhalt möglich ist. Dadurch läuft der Lernprozess verlangsamt ab und es treten häufiger Fehler auf.


Betrifft das mein Kind?

Lesen, Schreiben und Rechnen Lernen sind komplexe Prozesse, für die jedes Kind unterschiedlich viel Zeit braucht. 

Werden einige der folgenden Symptome über einen längeren Zeitraum beobachtet, können es Anzeichen für eine Lese-, Rechtschreib- oder Rechenschwäche sein:


Lesen lernen

  • Schwierigkeiten im Erstleseprozess
  • langsames, unsicheres oder stockendes Lesen 
  • hektisches oder fehlerhaftes Lesen 
  • Auslassen, Vertauschen oder Hinzufügen von Wörtern 
  • Schwierigkeiten beim Lesen von Wörter mit bestimmten Buchstaben oder Buchstabenverbindungen 
  • Schwierigkeiten beim Lesen von längeren Wörtern 
  • Inhalte kurzer Texte werden nicht verstanden 
  • Abneigung gegenüber dem Lesen 

 

Rechtschreiben lernen

  • Schwierigkeiten erste einfache Wörter aufzuschreiben
  • viele Fehler beim Abschreiben  
  • intensiv geübte Wörter werden einmal richtig und dann wieder falsch geschrieben 
  • bekannte Wörter werden unterschiedlich falsch geschrieben 
  • Buchstaben werden häufig ausgelassen, hinzugefügt oder vertauscht 
  • beim freien Schreiben nimmt die Anzahl der Fehler stark zu 
  • unleserliche Handschrift 
  • Abneigung gegenüber dem Schreiben von freien Texten 

 

Rechnen lernen

  • Rechnen durch Zählen der einzelnen Finger – zählen statt rechnen
  • sehr langsames Rechnen 
  • Probleme beim vorwärts und rückwärts Zählen 
  • Fehler bei der Zehnerüber- und Unterschreitung 
  • Zahlen werden falsch gelesen und geschrieben 
  • häufiges Vertauschen von Einern und Zehnern 
  • gelernte Einmaleins Aufgaben werden wieder schnell vergessen 
  • Unsicherheit beim Umgang mit großen Zahlen 
  • Probleme beim Lösen von Textaufgaben 
  • Abneigung gegenüber dem Rechnen 


Orthoptische Diagnostik

Ablauf

Es handelt sich um eine Abklärung, die über den gängigen opthalmologischen und orthoptischen Status hinausgeht. Ein aktueller augenärztlicher Befund inklusive Skiaskopie (objektive Bestimmung der Fehlsichtigkeit) ist erforderlich.

Um eine auf das Kind individuell zugeschnittene CVI-Abklärung vorzubereiten, erhalten Sie bei der Terminvereinbarung einen Fragebogen. Es ist sehr wichtig, den Fragenbogen spätestens eine Woche vor dem ersten Termin ausgefüllt zu retournieren.

Aufgrund der Auswertung des vorab abgegebenen Fragebogens, wird eine individuelle Austestung vorbereitet.


Inhalte der Testung (Dauer ca. 60 Minuten)           

  • Besprechung des Augenarztbefundes
  • erweiterter orthoptischer Status
  • Austestung mit CVI-Materialien


Einige Tage bis eine Woche später erfolgt das Abschlussgespräch. Die Eltern erhalten einen ausführlichen Befund mit Empfehlungen und Strategien zur Erstellung eines Förderplans sowie zur Verbesserung der Rahmenbedingungen. Die Anwesenheit des Kindes ist bei diesem Gespräch grundsätzlich nicht mehr nötig.

Gesamtkosten (inkludiert Testung, Befund und Abschlussbesprechung): € 150.


Binokulartherapie:

Bei Bedarf kann eine orthoptische Binokulartherapie angeschlossen werden. Je nach zu Grunde liegender Problematik können:

  • Blickbewegungen
  • Blicksprünge (Sakkaden)
  • die Beid-Äugigkeit
  • die visuelle Suche
  • das visuelle Gedächtnis 
  • die Detailerkennung etc. 

trainiert werden, um einerseits ein effizienteres und andererseits ein beschwerdefreies Sehen zu gewährleisten. Ebenso gibt es Tipps und Tricks zur Augenentspannung. Die visuelle Belastbarkeit im Alltag wird dadurch verbessert, aber keineswegs können dadurch Augenerkrankungen geheilt oder Brillen wegtrainiert werden!


Kosten € 60.- pro Einheit Therapie (45 min); meist sind 5-7 Einheiten ausreichend, um eine deutliche Verbesserung zu erreichen.